Installation des C3000 Domino Connectors schlägt fehl

Normalerweise wird für die Installation und den Betrieb der C3000 Dienste ein Servicekonto eingerichtet. In vielen Fällen handelt es sich dabei um ein lokales Konto, das in die Gruppe der lokalen Administratoren aufgenommen wurde. Bei der Installation wird dieses lokale Konto in der Regel in der Notation    .\<account>   eingetragen. Bei C3000 Domino Connector funktioniert das leider nicht in dieser Form, hier muss das Benutzerkonto entweder mit Angabe des Servernamens erfolgen:

notes_full

oder aber in dieser (eher ungewöhnlichen) Form ohne Präfix:

notes_native

 

Java Installation failed – der vielsagende Fehler 1603

Bei der Durchführung der Grundinstalltion von C3000 wird bekanntermaßen JAVA als erste Komponente installiert. Diese Installation scheiterte, die ganze Aktion wurde rückgängig gemacht.

Wenn man die gängigen Suchmaschinen mit “Java 1603” füttert, wird eine Vielzahl an möglichen Ursachen ausgegeben, teilweise mit abenteuerlichen Ratschlägen.

Meine Fehlerbehebung beinhaltete 2 Schritte:

1. Es gibt offenbar einen Zusammenhang mit dem Windows Update KB2918614 . Diese Update habe ich entfernt, aber das allein brachte keine Abhilfe.

2. Bei näherer Nachforschung fand sich im MSI Log folgender Hinweis:

ExecFirewallExceptions:  Error 0x800706d9: failed trying to find existing app
ExecFirewallExceptions:  Error 0x800706d9: failed to add/update application exception for name ‘ Java Development Kit’, file ‘C:\C3000\Java Development Kit\bin\java.exe’
CustomAction WixExecFirewallExceptionsInstall returned actual error code 1603 (note this may not be 100% accurate if translation happened inside sandbox)
Action ended 19:22:29: InstallFinalize. Return value 3.

Die Ursache dafür war offenbar, dass die Exception für die Windows Firewall nicht eingetragen werden konnte, weil diese nicht gestartet war (was ja durchaus keine Seltenheit ist).

Wenn man die Firewall startet und dann erneut die Installation startet, bestehen gute Erfolgsaussichten, danach kann man den Dienst wieder beenden und deaktivieren.

 

C3000 Konvertierung – Temporäre Dateien auswerten

Zur Fehlersuche bei Konvertierungsaufträgen kann es hilfreich sein, die temporären Dateien des C3000 FaxLayout Server’s nicht gleich löschen zu lassen (Standard), sondern den Dienst so einzustellen, dass die temporären Dateien im \temp Verzeichnis liegen bleiben. Diese Konfigurationsänderung sollte natürlich nach Analyse und Beseitigung des Problems wieder rückgängig gemacht werden.

Die Einstellung erfolgt in der Registry: HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node\Avaya\C3000\C3000 FaxLayout\Config\LEAVE_TEMPFILES=true/false (Standard)

LeaveTempFiles